Cortina d’Ampezzo – die Königin der Dolomiten

Cortina d’Ampezzo – die Königin der Dolomiten

Wunderschön liegt dieser Ferienort seinen Besuchern zu Füßen. Ob für Wintersportler, Radfahrer Wanderer, Bergsteiger – zu jeder Jahreszeit ist Cortina eine Reise wert.

Der Stadtkern mit seinen alten Häusern und seiner Fußgängerzone verleitet zum Shoppen und Flanieren. „Sehen und gesehen werden“ ist das Motto. Cortina ist seit über 100 Jahren ein Symbol für Exklusivität und Mode. Auf der „Corso Italia“, dem Herzen Cortinas, findet der Gast eine umfangreiche Palette von Labels der wichtigsten Modedesigner und Juweliere.

Aber auch das Handwerk mit seinen Schnitzereien und Kachelofenbau darf man nicht vergessen. Fast in jedem Haus findet man wunderschöne Kachelöfen, die für Behaglichkeit sorgen. Ein Muss ist es, bei Mauro Lampo vorbei zu sehen. Er fertigt wunderschöne Schnitzereien an. U. a. die Eichhörnchen, das Wahrzeichen Cortinas. Mauros Marionetten sind weltbekannt.

Foto: Mauro Lampo mit einer seiner Marionetten.

Für Lifestyle, Après Ski und Unterhaltung sorgen viele kleine Restaurants mit erstklassiger ortstypischer Küche, Cafes mit ihren Terrassen und gemütliche, kleine Bars. Wir besuchten das Al Camin, via Alverà 99, und überzeugten uns von der Qualität dieses gemütlichen Restaurants.

Mitten im Stadtkern liegt das Hotel Ambra. Dieses elegante Kleinod, von der Inhaberin Elisabetta Dotta geführt, ist der Geheimtyp Cortinas. Mit viel Liebe zum Detail hat die Besitzerin das Hotel ausgestattet und zu einem Boutique Hotel verwandelt. Kein Zimmer gleicht dem anderen. Die Luxusmansarden unter dem Dach wurden mit Designobjekten und antiken Möbel eingerichtet. Eine Wohlfühloase, die seines Gleichen sucht.

Die Halle des „Rosapetra Spa Resort“.

Etwas außerhalb am Rande Cortinas hat ein neues Hotel seine Pforten geöffnet, das „Rosapetra Spa Resort“. Bewusst hat man sich beim Bau dieses Hotels auf natürliche Baustoffe besonnen. Es wurden Holz und Natursteine verwendet. Das großzügig gestaltete
Haus hat einen Spa Bereich mit Fitness, Sauna und Schwimmbad. Die gemütlichen Suiten lassen keinen Wunsch offen.

Wir waren im Sporting Hotel „Villa Blu“ untergebracht. Das vier Sterne Hotel ist seit Generationen in der Familie und wird sehr aufmerksam geführt. Die Küche ist hervorragend und es wird Wert auf heimische Spezialitäten gelegt. Das Hotel liegt am Rande Cortinas. Der Ortskern ist aber über einen Fußweg, abseits der Hauptstraße, sehr gut erreichbar.

Das Sporting Hotel „Villa Blu“

Die drei Skigebiete Falora-Cristallo, Tofane, Lagazuoi-Cinque Torri warten mit 62 Abfahrtspisten, insgesamt 115 km lang, und Höhenunterschiede von bis zu 1.715 m und besten Bedingungen auf die Skifahrer und Snowboarder.

Wer auf den Bergen übernachten will, findet in einem der 56 Rifugi äußerst gute Bedingungen vor. Die Bergunterkünfte sind bestens ausgestattet und bieten neben einem gepflegten Ambiente und einem Wellness-Angebot auch eine erstklassige Küche. Eine Nacht im Rifugio wird mit dem Alpenglühen, auf italienisch auch „Enrosadira“, belohnt und unvergesslich bleiben.

Die Rifugi rund um Cortina bieten u. a. eine Finnische Sauna im Naturschutzpark beim Rifugio Corda da Lago oder Champagner trinken im beheizten Badebottich des Rifugio Scoiattoli auf 2.225 m Höhe an.

Die 5 Torri

Wer aber glaubt, dass all diese wunderschönen Plätze nur Sportlern vorbehalten sind, der irrt.
Besonders stolz ist Cortina d’Ampezzo darauf, das diese Stationen zu jeder Jahreszeit, auch von Besuchern, die nicht sportlich sind, erreichbar sind. Sei es über Sessellifte oder Gondeln im Winter oder mit dem Auto in den anderen Jahreszeiten.

Der Hüttenwirt Sandrone und seine Frau Paola und die Belegschaft.

Wir wurden, da wir nicht Skifahren, von der Bergstation des Sessellifts 5 Torri im Rifugio
Scoiattoli, von wo aus wir aus nächster Nähe die 5 Torri bewundern konnten, abgeholt. Mit
dem Schneemobil ging es in wilder Jagd zum Rifugio Averau, wo uns der Hüttenwirt Sandrone und seine Frau Paola begrüßten und durch ihr Rifugio führten. Sandro ist seit 30 Jahren Hüttenwirt und hat diese vor zwei Jahren renoviert. Die Zimmer im Dachgeschoss haben Dusche mit WC und TV.

Ein Zimmer im Rifugio Averau.

Marmoladagletscher ist atemberaubend. Das Rifugio Averau, in 2.416 m Höhe, hat die Sunday Times in den Kreis der zehn besten Bergrestaurants der Alpen aufgenommen.

Im Sommer und Herbst sind die Rifugi auf wunderschönen Wanderpfaden oder mit dem Mountain Bike erreichbar. In sieben Tagen sind sieben verschiedene Touren zu fahren. Start und Ziel ist Cortina. Die Hotels haben sich auf die Biker eingestellt und bieten individuellen Service an wie Wäsche waschen, kleine Reparaturen etc.)

Die Königin der Dolomiten ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert!

Der Cortina Tourismus vor Ort ist den Urlaubern bei der Planung ihrer Reise jederzeit behilflich.

www.cortina.dolomiti.org
Tel. +39 0436 866252

Bilder: Stephan Maka
Text: Eva Maria Reichert

Der Hüttenwirt Sandrone und seine Frau Paola und die Belegschaft.

Wir wurden, da wir nicht Skifahren, von der Bergstation des Sessellifts 5 Torri im Rifugio
Scoiattoli, von wo aus wir aus nächster Nähe die 5 Torri bewundern konnten, abgeholt. Mit
dem Schneemobil ging es in wilder Jagd zum Rifugio Averau, wo uns der Hüttenwirt Sandrone und seine Frau Paola begrüßten und durch ihr Rifugio führten. Sandro ist seit 30 Jahren Hüttenwirt und hat diese vor zwei Jahren renoviert. Die Zimmer im Dachgeschoss haben Dusche mit WC und TV.


Edoardo Tresoldi, der Künstler der "Abwesenden Materie" und der Kathedralen aus Drahtgeflecht, ist in Ravenna mit Sacral für die Dante-Ausstellung des MAR

Edoardo Tresoldi, der Künstler der "Abwesenden Materie" und der Kathedralen aus Drahtgeflecht, ist in Ravenna mit Sacral für die Dante-Ausstellung des MAR

Anlässlich der Dante-Ausstellung im MAR – Kunstmuseum der Stadt Ravenna, A POP Saga, der dritten Ausstellung der Reihe „Dante. The Eyes and the Mind“, wird die Installation Sacral von Edoardo Tresoldi vom 1. September bis zum Ende der Ausstellung am 9. Januar 2022 im Kreuzgang des Museums zu sehen sein.

Tresoldi ist der Künstler von „Absent Matter“ und Kathedralen aus Drahtgewebe. 2017 wurde er von Forbes zu einem der einflussreichsten europäischen Künstler unter 30 Jahren ernannt. Nach seiner Rekonstruktion der frühchristlichen Basilika von Siponto, die mit der Goldmedaille für italienische Architektur ausgezeichnet wurde, der großen Installation Etherea in den USA für das Coachella Valley Music and Arts Festival und die Oper, seiner Arbeit an der Strandpromenade in Reggio Calabria, stellt er nun Sacral in Ravenna aus. Das Werk entstand ursprünglich 2016 und wurde zu diesem Anlass hier aufgestellt. Edoardo Tresoldi wurde von Giorgia Salerno, der Kuratorin der Sektion für zeitgenössische Kunst der Ausstellung, ausgewählt, um das Thema der Seelen zu repräsentieren und eine ideale Neuinterpretation von Dantes Schloss der großen Seelen mit einer großen Installation zu schaffen, die den Besuchern eine äußerst fantasievolle Erfahrung und eine vollständige Interaktion mit der umgebenden Landschaft ermöglicht.

Die Edle Burg, wie Dante sie im vierten Gesang des Infernos nennt, ist ein symbolischer Ort, der von den Seelen derer bewohnt wird, die auf Erden Ehre und Ruhm hinterlassen haben. Es sind die großen Seelen des Altertums – Philosophen, Dichter, Wissenschaftler und Schriftsteller – mit ernsten und trägen Augen. Menschen, die in ihrem irdischen Leben aufgrund ihrer moralischen Qualitäten groß waren, die aber aufgrund des Mangels an theologischen Tugenden zu ewigem Leid bestimmt sind.

Sacral wurde im Kreuzgang des Kunstmuseums der Stadt aus dem 16. Jahrhundert installiert, der ursprünglich aus dem Kanonikerstift Santa Maria in Porto stammte, und feiert die griechische Madonna, die Dante im Paradiso, dem während seiner Zeit in Ravenna entstandenen Gesang, erwähnt. Das Werk ermöglicht es dem Besucher, physisch in das Werk einzutreten, das das Adelsschloss darstellt, und wie in einer Performance Dantes Reise nachzuvollziehen.

„Ein archetypisches Bild“, so Edoardo Tresoldi, „ist in der Lage, einen Dialog zwischen Vergangenheit und Gegenwart herzustellen, indem es eine Sprache verwendet, die aus Bedeutungen besteht, die im Laufe der Zeit wiederkehren. Im Kreuzgang des MAR aus dem 16. Jahrhundert fungiert Sacral als Erinnerung an einen Ort, an dem wir bereits waren, ein vertrautes Bild, das den Besucher in die Erkundung von Dante einführt“.

Der Teil der Ausstellung, der sich mit zeitgenössischer Kunst befasst, erforscht verschiedene Dante-Themen, wie Seelen, Reisen, Frauen, Träume und Licht, die ausgewählt wurden, um den Besucher durch die Ausstellung zu führen. Für jedes Thema wurden ein oder mehrere Künstler ausgewählt, die in ihren Werken Personen und Orte in Dantes Göttlicher Komödie neu interpretieren. Auf diese Weise wird die Ausstellung zu einer wahrhaft künstlerischen Erfahrung von Dante und seinem Werk.

Edoardo Tresoldi

Edoardo Tresoldi erforscht die Poetik des Dialogs zwischen Mensch und Landschaft, indem er die Sprache der Architektur als Ausdrucksmittel und als Schlüssel zum Verständnis des Raums einsetzt. Der Künstler spielt mit der Transparenz von Maschendraht, um die raumzeitliche Dimension zu überschreiten und einen Dialog zwischen Kunst und Welt zu erzählen, eine visuelle Synthese, die sich im Verschwinden der physischen Grenzen seiner Werke zeigt. Der in Mailand geborene Tresoldi zog nach der Kunstschule nach Rom, wo er in den Bereichen Bildhauerei, Bühnenbild und Kino arbeitete und einen heterogenen Zugang zur Kunst entwickelte. Der Bildhauer erkannte die Kontraste der zeitgenössischen Landschaft als seinen Genius Loci und machte die gegenseitige Befruchtung von Ideen und Einflüssen zum Grundprinzip seiner Arbeit. Seit 2013 hat er Installationen im öffentlichen Raum, an archäologischen Stätten, bei Festivals und Ausstellungen auf der ganzen Welt realisiert. Im Jahr 2016 realisierte er in Zusammenarbeit mit dem italienischen Kulturministerium ein Werk für die archäologische Stätte der frühchristlichen Basilika von Siponto, eine einzigartige Konvergenz zwischen zeitgenössischer Kunst und Archäologie, die mit der Goldmedaille für italienische Architektur ausgezeichnet wurde. Im Jahr 2018 produzierte der Künstler „Etherea“ für das Coachella Valley Music and Arts Festival in den USA. 2019 präsentierte er „Simbiosi“ im prestigeträchtigen Rahmen von Arte Sella und gründete STUDIO STUDIO STUDIO, ein interdisziplinäres Labor, das Künstler, öffentliche Kunstprojekte und zeitgenössische Kunstproduktion unterstützt. Im Jahr 2020 wird er eine permanente Installation namens „Opera“ in Reggio Calabria, Italien, einweihen.
www.edoardotresoldi.com


Ein Urlaub so schön wie nie zuvor in den Dolomiten

Ein Urlaub so schön wie nie zuvor in den Dolomiten

Milde Temperaturen, wunderbare Weitsicht, intensive Farben und Düfte: das ist unser Sommer, der niemals endet! Gerade jetzt ist er am schönsten, ganz ohne Menschenmassen und überfüllte Autobahnen. Perfekt um zu entschleunigen und die majestätischen Dolomiten in all ihrer Pracht zu genießen.

Eine reizvolle Urlaubseinladung, exklusiv für Sie: Es warten unzählige Aktivmöglichkeiten und Abenteuer zwischen endlosen Wiesen und Wäldern, ganzheitliche Entspannung auf der Panorama-Terrasse und im spektakulären Sky-Pool und der pure Genuss aus unserer Gourmet-Küche.

Ein 5-Sterne-Urlaub, so wie Sie es sich verdienen.
Familie Crazzolara und das Fanes Team
freuen sich auf Sie in Alta Badia!


Von Sonntag bis Freitag – MIDWEEK SPECIAL

Inklusive ¾-Wellnesspension

Kein Verkehr, keine Menschenmassen: Reisen Sie am Sonntag und verbringen Sie einen 5-Sterne-Urlaub in den Dolomiten. Natürlich inklusive unserer genussvollen Halbpension mit Vital-Frühstück, Nachmittagssnack und Wahlmenü am Abend mit Salatbuffet und Themenabenden!

Weitere Infos unter

www.hotelfanes.it/de


Neuheit: BMW COURTESY DRIVE

Mobility Partner Dolomiti Wellness Hotel Fanes

Eine neue Partnerschaft zwischen dem renommierten Autohersteller BMW und dem Dolomiti Wellness Hotel Fanes. Unsere Gäste haben die Möglichkeit die neuesten BMW-Modelle zu fahren. Ein adrenalinreiches Erlebnis auf den kurvenreichen Dolomiten-Straßen.

Weitere Informationen unter:

www.hotelfanes.it/de


Traditionelles Fischerdorf Solomons in Annapolis-USA

Marylands maritime Tradition: Die Leuchttürme der Chesapeake Bay

Historische Bedeutung der besonderen Schiffslotsen auf Stelzen: Thomas Point Shoal Lighthouse in Annapolis bekommt eigene Briefmarke in den USA –Bauwerke an der Chesapeake Bay sind Zeitzeugen der Seefahrtsgeschichte Marylands

 Im August liegt einmal mehr im Bundesstaat Maryland das Augenmerk auf den architektonisch besonderen Leuchttürmen der Chesapeake Bay. Am 7. August wird in den USA der National Lighthouse Day begangen, um die Wachposten der Meere und ihre Bedeutung für die Schifffahrt zu würdigen. Zur gleichen Zeit widmet der US Postal Service, die amerikanische Post, dem Thomas Point Shoal Lighthouse (www.thomaspointlighthouse.org) in Annapolis eine eigene Briefmarke. Der Leuchtturm aus dem Jahr 1875 wird noch immer aktiv genutzt und ist einer der wenigen noch verbliebenen sogenannten „Screw-Pile Lighthouses“ an der Chesapeake Bay. Diese Art Leuchttürme sind keine schlanken, massiv aus Stein und mit entsprechender Höhe konstruierten Bauten, sondern erinnern eher an Blechhütten, die auf Stelzen gesetzt aus dem Wasser ragen. Mehr als 40 davon prägten einst die große Bucht an der Ostküste. Die meisten wurden bis 1960 abgerissen, denn dank ihrer leichten Bauweise waren sie zwar schnell und günstig zu errichten, dafür aber nicht sehr robust.

Der Thomas Point Shoal Lighthouse befindet sich als einziger dieser Art an seinem ursprünglichen Standort vor der Küste von Annapolis, der Segelhauptstadt der USA. Das Bauwerk ist nur mit dem Schiff zu erreichen. Ein Besuch mit entspannter Bootsfahrt dauert circa 1,5 Stunden. In Maryland sind heute neben dem Thomas Point Shoal Lighthouse noch drei weitere dieser historischen Leuchttürme erhalten und 2012 kam sogar eine Nachbildung dazu. Bei einem Roadtrip entlang der malerischen Küstenregion Marylands können Urlauber die einmaligen „Screw-Pile Lighthouses“ bewundern und mehr über das maritime Erbe der Region erfahren.

Historische Hafenstadt Baltimore

Nur 40 Autominuten von Annapolis entfernt liegt Baltimore, die größte Stadt Marylands und einer der bedeutendsten Seehäfen Amerikas. Im Herzen der Hafenstadt, dem Inner Harbor, finden Besucher den ältesten noch existierenden Leuchtturm dieser Bauart im US-Bundesstaat. Der Seven Foot Knoll Lighthouse wurde 1855 an der Flussmündung des Patapsco River errichtet und 1997 nach Baltimore transportiert. Dort am Pier 5 des Inner Harbor ist er heute Teil des Baltimore Maritime Museums (www.historicships.org). Nicht nur der Leuchtturm, auch die historischen Schiffe des Museums erzählen die Geschichte der amerikanischen Seefahrt – so etwa die USS Constellation, eines der ältesten Schiffe der US-Navy aus dem amerikanischen Bürgerkrieg, oder die USCGC Taney, das letzte erhaltene Schiff, das 1941 den Angriff auf Pearl Harbor überstanden hatte.

Original meets Replika

Von Annapolis über die Chesapeake Bay Bridge an die Ostküste der Bucht gelangen Besucher zu gleich zwei dieser besonderen Leuchttürme auf Stelzen. Der Hooper Strait Lighthouse wurde 1879 erbaut, um Seefahrer zwischen Hooper und Bloodsworth Island in Dorchester County zu lotsen. Heute gehört er zum Chesapeake Bay Maritime Museum (www.cbmm.org) in St. Michaels. Neben dem Leuchtturm können Interessierte zusehen, wie in der Werft Schiffe restauriert werden, oder in der Watermen’s Wharf Aale und Blaukrabben fangen oder Austern ernten. Eine halbe Autostunde südlich liegt der Fischerort Cambridge. Hier steht der Choptank River Lighthouse (www.choptankriverlighthouse.org), eine Nachbildung des Originals von 1871, das einst zwischen Castle Haven und Nenoni Points am Choptank River stand. 2012 fertiggestellt, offeriert er kostenfreie Besichtigungen von Mai bis Oktober.

Traditionelles Fischerdorf Solomons

Nur etwa eine Stunde südlich von Annapolis am Westufer der Chesapeake Bay befindet dich das vierte und letzte Original der Leuchttürme auf Stelzen: Der 1883 errichtete Drum Point Lighthouse stand an der Flussmündung des Patuxent River, bevor er bedeutendstes Ausstellungsstück des Calvert Marine Museum (www.calvertmarinemuseum.com) in Solomons wurde. Das Museum bietet geführte Leuchtturmtouren an, bei denen man mehr über das maritime Leben an der Chesapeake Bay erfahren kann. Auch eine alte Austernfabrik und historische Ruderboote können besichtigt werden.

Maryland gehört mit der amerikanischen Hauptstadt Washington, DC und dem Bundesstaat Virginia zur Capital Region USA – mehr Informationen stehen unter www.capitalregionusa.de oder auf Facebook zur Verfügung.