Filet vom geangelten Island Kabeljau

Filet vom geangelten Island Kabeljau mit Fenchel-Kräuterkruste,
fruchtiger Currysud, grüner Spargel, Erbsen, Paprikachutney

Rezept für 6 Personen:
Für den Kabeljau:
800g Kabeljau Rücken Loin ohne Haut in 6 gleichgroße Stücke portionieren
Öl zum anbraten
Für den fruchtigen Currysud (ergibt mehr als für das Rezept benötigt wird):
80 g Lauch, nur die hellen Teile verwenden in grobe Stücke geschnitten
150 g weiße Zwiebeln, geschält, in Streifen geschnitten
200 g Karotten gewaschen, geschält in 2 cm große Würfel geschnitten
300 g Renetten, geschält und entkernt, grob zerkleinert
300 g Granny-Smith-Äpfel, geschält und entkernt, grob zerkleinert
25 g Ingwer gewaschen, in feine Scheiben geschnitten
30 g Zitronengras gewaschen, in feine Ringe geschnitten
5 grüne Kardamom-Kapseln, im Mörser zerquetscht
1 EL Curry (vom Alten Rentamt oder Alternative)
20 Koriandersamen, im Mörser zerstoßen
50 ml Olivenöl
0,2 l Noilly Prat
1 l Fischfond oder alternativ heller Geflügelfond
0,5 l Kokosmilch
100g kalte Butterwürfel
Saft von 1 Limette
0,5 g gemahlener Safran, Meersalz
Das gesamte Gemüse, die Äpfel, Ingwer, Zitronengras und Gewürze (außer Safran) im
Olivenöl farblos anschwitzen, mit Noilly Prat ablöschen und komplett einkochen.
Anschließend mit Fisch/Geflügelfond, Kokosmilch auffüllen und Safran zugeben, aufkochen
und für ca. eine Stunde am Herd Rand abgedeckt nur sieden lassen, nicht kochen.
Danach mit Meersalz, Limettensaft abschmecken und alles im Thermomix oder
Standmixer auf höchster Stufe ca. fünf Minuten

Für die Fenchel-Kräuterkruste (kann schon einige Tage vorher gemacht werden):
2g Fenchelsamen gemahlen
80g Panko (Asialaden) alternativ Paniermehl
10g kalte, gezupfte, gewaschene, abgetrocknete Blattpetersilienblätter
Alles zusammen in einem Standmixer/ Thermomix auf voller Stufe zu grüner Masse
mixen/mahlen, dabei aufpassen das die Masse nicht warm wird.
200g wachsweiche zimmerwarme Butter
Meersalz, Pfeffer aus der Mühle, Prise scharfes Paprikapulver
Je 1 EL gezupfte fein geschnittene Estragon Blätter und fein geschnittener Kerbel
Weiche Butter mit den Kräutern in Küchenmaschine oder mit dem Handrührgerät
schaumig schlagen, mit Meersalz, Paprika und Pfeffer würzen.
Die grüne Panierbrotmischung unter die aufgeschlagene Butter mischen, nachwürzen
falls nötig und in eine geeignete Form/Schale ca. 4cm hoch einstreichen, mindestens 6h
im Kühlschrank fest werden lassen, dann in ca. 3-4 mm Scheiben schneiden, kaltstellen.


Tipp: Die Kruste ergibt mehr als man für 4 Personen benötigt, kann aber sehr gut als
Blöcke und gut verpackt auf Vorrat eingefroren werden.
Für das Paprikachutney (kann einige Tage vorher gemacht werden und ergibt mehr als
fürs Rezept benötigt wird):
20g geschälte Schalotten in feine Würfel
200g 4mm Würfel von roter geschälter Paprika
25ml Weißwein
½ Tl fein geriebener geschälter Ingwer
1 Msp. Fein gehackter Chilli
1 El Apfelessig naturtrüb
1,8g Meersalz
3,5g Zucker
20ml Olivenöl
15g Tomatenmark
Paprikawürfel mit Weißwein und Essig, dem Ingwer, Chilli, Salz und Zucker 24h marinieren.
Schalotten in Olivenöl farblos anschwitzen, Tomatenmark zugeben und den marinierten Paprika dazugeben. Alles zusammen ca. 1h langsam zu marmeladigen Konsistenz einkochen. Heiß in sterile Gläser abgefüllt mehrere Wochen ungeöffnet, gekühlt haltbar.

Für den grünen Spargel:
48 Stangen dünner grüner Spargel aus der Region, alternativ Thaispargel
Salz
1 EL Olivenöl, 25 g Butter
1 TL fein geschnittener Kerbel und Estragon gemischt
Vom grünen Spargel die letzten 2-3 cm abschneiden, danach die letzten 2/3 der
Spargelstangen schälen und auf ca. 10 cm Länge zuschneiden, die Endstücke z. B. für
Spargelsalat verwenden.
Den geschälten Spargel in genügend sprudelnd, kochendem, gut gesalzenem Wasser
2-3 Minuten mit etwas Biss kochen, dann sofort für 1 Minute in Eiswürfelwasser abschrecken
und auf Küchenpapier gut abtropfen, bis zur Verwendung kaltstellen.
Für die Erbsen:
600g frische Erbsen in der Hülse
Meersalz, Pfeffer
10g Butter
1 sehr fein geschnittenes Minzblatt
Die Erbsen aus der Schale puhlen, ca. 1 Minute in kochendem Salzwasser blanchieren, sofort für 1 Minute in Eiswasser abschrecken, abtropfen und die einzelnen Erbsen wiederum aus der Schale lösen, bis zur Verwendung kaltstellen.


Für die Garnitur:
Etwas Verjus mit Butter aufgeschäumt
12 mini Basilikumspitzen

Zubereitung/Fertigstellung/Anrichten:
Die 6 Kabeljau Filetstücke im Olivenöl von beiden Seiten je ca. 1 Minute mit etwas
Farbe in der Pfanne anbraten, anschließend mit dem Bratöl auf eine kleine Platte
umsetzen und im vorgeheizten Backofen bei 80°C Umluft glasig fertig garen, aus
dem Ofen nehmen, zur Seite stellen und mit je einer Scheibe von der Kruste belegen.
Danach den Backofen direkt auf die höchste Grillstufe stellen.
Zwischenzeitlich den Spargel im Topf mit der Butter und den Kräutern erhitzen, würzen
und glasieren. Das Paprikachutney in einem kleinen Topf erwärmen. Die Erbsen in
der Butter mit der Minze kurz erhitzen und glasieren.
Den Currysud aufkochen und die kalten Butterwürfel mit einem Mixstab ein emulgieren.
Die Kabeljaustücke zum Schluss nochmal für ca. 4-5 Minuten im Backofen gratinieren
lassen, zwischenzeitlich anrichten wie auf dem Foto und zum Schluss den Kabeljau
auf den grünen Spargel setzen, Currysud angießen und servieren.


Andreas Krolik

Aufgewachsen in einem kleinen Dorf bei Halle an der Saale, prägte ihn früh die ländliche Umgebung Sachsen-Anhalts. In den elterlichen Gärten kam er schon als Kind mit dem Anbau von Obst und Gemüse sowie Viehzucht für den Eigenbedarf in Berührung und entwickelte durch die frischen, naturbelassenen Erzeugnisse nachhaltig einen feinen Geschmackssinn und ein tiefes Verständnis für hochwertige Grundprodukte. Doch nicht nur in seiner Kindheit und seinen beruflichen Anfangszeiten, die er in verschiedenen Hotels im Schwarzwald und der Schweiz verbrachte, drückt sich seine Naturverbundenheit aus.

Kroliks besondere Leidenschaft gilt ebenfalls seit Kindertagen dem Angeln. Seine heutigen Angeltouren führen ihn in die norwegischen Fjorde und auf die Inseln des Nordatlantiks. Einmal im Jahr verbringt hier Krolik Zeit mit seiner Familie und lässt sich von der Artenvielfalt des Nordatlantiks, der atemberaubenden Natur und der idyllischen Ruhe zu neuen Ideen inspirieren. Diese finden nicht selten den Weg in seine Küche und erklären auch Kroliks besondere Affinität zu Fisch und Meeresfrüchten, die sich in seinen kreativen, klaren und geschmacksstarken Gerichten widerspiegeln. 1998 führte ihn sein Weg aus dem schweizerischen Vitznau erstmals nach Frankfurt in den Tigerpalast. Hier, unter der Leitung des damaligen Küchenchefs und Sternekochs Viktor Stampfer, verfestigte Krolik als Chef Gardemanger sein Gespür für perfekt abgestimmte Aromen und kreative Kompositionen. Nach einer einjährigen Station im Vierseithof Luckenwalde wechselte Krolik im Jahr 2000 in das Park Restaurant des Brenners Park Hotel & Spa, welches er 4 Jahre später als „Chef de Cuisine“ übernahm. Im Brenners Park Hotel, einem der renommiertesten Hotels Deutschlands, entwickelte Andreas Krolik seine modern-klassische Küche kontinuierlich weiter, was der Guide Michelin 2005 mit dem ersten Stern belohnte. Doch getreu seiner Maxime „Wer aufhört, besser sein zu wollen, hat aufgehört, gut zu sein“ zeigte Krolik in den folgenden Jahren, mit wie viel Kreativität, handwerklicher Präzision und vor allem Leidenschaft er für ein ausgewogenes Zusammenspiel zwischen Textur und Aromen arbeitet. Dieser konsequente Prozess der Weiterentwicklung von Kroliks Küchenstil wurde im November 2010 schließlich mit zwei Michelin-Sternen belohnt.

Nach knapp 12 Jahren im Brenners Park Hotel & Spa hat Krolik anschließend die Gäste im Tigerpalast mit seiner modernklassischen „Küche der Aromen“ begeistert, in deren Fokus neben mediterranen Einflüssen auch regionale Produkte stehen. Im November 2012 wurden Kroliks Leistungen erneut vom Guide Michelin mit einem Stern sowie vom Gault&Millau mit 17 von 20 möglichen Punkten ausgezeichnet.

Im November 2013 folgte die erneute Vergabe von 2 Sternen für Andreas Kroliks herausragende Küche. Im März 2015 wechselte Andreas Krolik dann innerhalb der Tiger & Palmen-Gruppe in das Restaurant Lafleur und begeistert fortan hier mit seiner Kochkunst. Im November 2016 erhält Krolik auch hier vom Gault&Millau 18 von 20 möglichen Punkten und somit die höchste Punktzahl für ein hessisches Restaurant. Zusätzlich kürt der Gault&Millau Andreas Krolik zum „Koch des Jahres 2017“. Des Weiteren verleiht ihm der Guide Michelin für das Restaurant Lafleur 2 Sterne für seine herausragende Küchenleistung. Somit gehört das Restaurant Lafleur zu den Top-Adressen Deutschlands und Andreas Krolik zu den besten Köchen Deutschlands. Fotos: Mark Alexandersson


Tobias Schmitt holt den Stern in die Favorite zurück

Er ist wieder da!
Tobias Schmitt holt den Stern in die Favorite zurück!

Eine besondere Auszeichnung in besonderen Zeiten …
Mainz, 3/2021. Genau ein Jahr ist es her, da übernahm Tobias Schmitt (33) den Staffelstab als Küchenchef im Gourmet Restaurant des Favorite Parkhotels in Mainz. Trotz corona-bedingter Zwangspausen gelang es ihm, die Herzen der Gäste im Sturm zu erobern. Mitten im Lockdown kam jetzt eine Nachricht, die „Tobi“ und sein Team fast umgehauen hätte – vor Freude. Nach einem mehr als schwierigen Jahr, in dem die Truppe alles gegeben hat, was nur möglich war, strahlt nun wieder ein Michelin Stern über dem beliebten Mainzer Gourmet Restaurant. Es ist Schmitts erster eigener Stern, von dem er immer geträumt hatte. Auch die gesamte Hoteliersfamilie Barth ist super happy über diese Auszeichnung. „Ein Lichtblick, den wir hier alle gut gebrauchen können“ sagt Christian Barth. „Wir wussten es von Anfang an, mit Tobi kommt der Stern zurück“ so Juniorchefin Julia Barth begeistert.

Bevor Tobias Schmitt in der Favorite festmachte, war er Souschef unter 2-Sterne-Koch Andreas Krolik im angesagten Frankfurter Sternerestaurant „Lafleur“ im Gesellschaftshaus des Palmengartens. Seine Ausbildung zum Koch hat Tobias Schmitt in „Brenners Park Hotel & Spa“ in Baden-Baden absolviert. Nach erfolgreich abgeschlossener Lehre nahm er Kurs in Richtung Norden und arbeitete in Hamburg an der Seite von Cornelia Poletto und anschließend als Demi Chef in „Jacobs Gourmetrestaurant“ im „Hotel Louis C. Jacob“.

Dann ging es in die weite Welt hinaus. Ein Jahr lang stand Schmitt in Australien am Herd – zuletzt im „Orpheuse Island Resort“ am Great Barrier Reef. Es folgte ein Jahr in Amsterdam im „Intercontinental Hotel Amsterdam“, im Sterne Restaurant „La Rive“ bei Küchenchef Roger Rassin. Zwei Michelin Sterne leuchteten über der „Villa Merton“, als Tobias Schmitt bei Matthias Schmidt in Frankfurt am Main auf dem Posten des Gardemanger und Poissonier anheuerte. Er blieb Frankfurt treu als er im Januar 2015 als Souschef und Chef Patissier ins „Lafleur“ wechselte. Dort erreichte ihn dann der Ruf aus Mainz in die Favorite.

Mit Tobias Schmitt möchten Anja und Christian Barth an die Erfolge der Vergangenheit anknüpfen. Jetzt ist dieser Wunsch in Erfüllung gegangen und der begehrte Stern leuchtet wieder über der Favorite.

FAVORITE parkhotel GmbH
Karl-Weiser Str. 1
55131 Mainz

Telefon: +49 (0) 6131 / 80 15 0
Telefax: +49 (0) 6131 / 80 15 42 0
E-Mail: empfang@favorite-mainz.de

https://favorite-mainz.de


10 Jahre Carmelo Greco in FFM Sachsenhausen

Parmesan-Soufflé statt Pizza Salami

November 2010 eröffnete Greco zusammen mit seinen Freunden und Geschäftspartnern Guido Giovo und Chester Sauri in Frankfurt Sachsenhausen sein neues Restaurant Carmelo Greco. Ein Blick in die Speisekarte macht Grecos Konzept deutlich: „Schon immer liegen mir die Verfeinerung und Neuinterpretationen klassischer italienischer Rezepte am Herzen“, erklärt Greco. „Wir arbeiten mit besten frischen Produkten, die Karte wird immer wieder nach Marktlage wechseln.“

Der im Piemont aufgewachsene Carmelo Greco war schon als Kind fasziniert von der Welt des Kochens. Im Hotelrestaurant seines Onkels entdeckte er seine Liebe zum Genuss und beschloss, selbst die Kochlaufbahn einzuschlagen.

Auf der Suche nach neuen kulinarischen Impulsen zog es den im Piemont aufgewachsenen Carmelo Greco im Alter von 20 Jahren nach Deutschland. Nach drei Jahren als Koch im „Sandrocchia“ eröffnete Greco gemeinsam mit Brzezinski die Osteria Enoteca in Frankfurt-Rödelheim. Hier erhielt er bereits 1996 einen Stern. 2011 wurde Carmelo Greco für sein Restaurant mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Er hat 16 Punkte im Gault Millau, wurde 2014 vom Busche Verlag als bestes Ausländisches Restaurant ausgezeichnetund im Feinschmecker ist er am 1. Platz der 50 Besten Italiener Deutschlands.

In Frankfurt geht aus 2021 erhielt er kürzlich den 1. Platz „Italien Fine Dining“, war unter den Top Five, ist die Spitze bei „Exklusiv Frankfurt & Rhein-Main“ und führt die Spitze derTop Five „Business Lunch“an.

Zu seinen Angeboten zählt unter Anderen: Luxus Catering auf gehobenen Niveau, kleine Mittagskarte, Abendkarte, das Abendmenü ist 3 -7 gängig wählbar und eine exzellente Weinbegleitung zu den Gängen.

Und hier ein Geschenk von Carmelo Grecos – ein kullinarisches Rezept für 4 Personen
AGNOLOTTI AL PLIN / GAMBERO ROSSO DI MAZARA DEL VALLO

Zutaten

Nudelteig:
300 g Mehl Typ 00
300 g Eigelb

Für die Füllung:
200 g Kalbshackfleisch
1 Zwiebel
2 El. Olivenöl
2 El Erdnussöl
2 Lorbeerblätter
Salz
Pfeffer
1 dl. Weißwein
1 l. Wasser
200 g Ricotta

20 kleine Gambero Rosso roh nur mit Olivenöl
und Zitrone kurz marinieren Kalbsfond

Zubereitung:

Die Zwiebel kleinschneiden und anbraten. Dann das Fleisch dazugeben und ebenfalls anbraten und mit Weißwein ablöschen. Nun gibt man Lorbeerblatt und Wasser dazu, und lässt es ca. 2 Stunden köcheln bis die Flüssigkeit verkocht ist.

Am Ende der Garzeit wird die Masse fein püriert und mit Ricotta abgeschmeckt. Nach dem Kaltwerden der Fleischmasse füllt man diese in einen Spritzbeutel.

Für die Ravioli aus Mehl und Eigelb einen Teig kneten und durch die Nudelrollmaschine ganz dünn ziehen. Aus dem dünnen Nudelblattteig kleine Ravioli formen und in heißem Wasser 40 Sekunden köcheln lassen, aus dem Wasser holen und kurz in Butter schwenken.

Auf einen Teller angerichtet werden sie kurzmarinierten, Zimmertemperierten Gambero garniert und mit wenig Kalbsfond übergossen.

Buon Abbetito
Guten Appetit

Restaurant Carmelo Greco
Ziegelhüttenweg 1-3, 60598 Frankfurt

Tel.: +49(0) 69/606 089 67
info@carmelo-greco.de

www.carmelo-greco.de

Foto: Mark Alexandersson


Der Neue Haferkasten in Isenburg - mehr als ein Geheimtipp!

Fisch-, Pasta- und Fleischgerichte per exellance…

Wenn man in Frankfurt ist und nach dem besten Italiener sucht, gibt es nur unter anderem einige Restaurants, wie der NEUE HAFERKASTEN bei Luigi im entspannten Isenburg. Die beste Pasta und der hervoragend zubereitete Fisch gibt es niergendwo besser! Wir können es bezeugen……der frische Fisch wird sogar von Spezialdiensten mitten in der Nacht ins Restaurant geliefert….und das schmeckt man.

Mit einer großen Auswahl an original kalabresischen Spezialitäten sind Sie bei uns an der richtigen Genießer-Adresse in Neu-Isenburg. Kommen Sie vorbei und verleben Sie einen kulinarischhochwertigen Aufenthalt in schönem und freundlichem Ambiente.

Hier nur ein Auszug aus der aktuellen Speißekarte

Pasta / Pasta dishes

  • Hausgemachte Tortelloni in Butter und Salbei / Homemade tortelloni with butter and sage
  • Gnocchi al Gorgonzola / Gnocchi in gorgonzola sauce
  • Penne alla Amatriciana / Penne with bacon , onions and tomatoe sauce
  • Fettuccine mit Pilze der Saison / Fettuccini with mushrooms of the season
  • Spaghetti calabrese (vegan) / Spaghetti with tomatoes and garlic
  • Spaghetti vongole / Spaghetti with clams

Fischgerichte / Fish dishes

  • Branzino in Salzkruste p.P. / Sea bass baked in a salt crust
  • Gegrillte Fischplatte Haferkasten Klassiker p.P. / Our traditional grilled Fish platter
  • Seezunge mit grünem Madagascar Pfeffer / Sole in green pepper
  • Sogliola alla Griglia / Grilled sole
  • Gegrillter Wildlachs / Grilled wild salmon
  • Scampi mit Knoblauch gegrillt / Grilled scampi with garlic

Fleischgerichte / Meat dishes

  • Rindfleisch nach toskanischer Art / Beaf tuscany way
  • Rinderfilet mit Gorgonzola und Rucola / Beaf fillet with Gorgonzola and rocket
  • In Barolo geschmorrter Ochsenschwanz / Stewed oxtail in Barolo sauce
  • Lammrücken mit feinem Gemüse (ab 2 Personen) / Lambback with fine vegetables
  • Kalbsleber gegrillt oder venezianisch / Calf’s liver grilled or venetian
  • Kalbsnierchen in Senfsauce oder venezianisch / Veal kidneys in mustard sauce or venetian

Öffnungszeiten
täglich 11:30 Uhr – 15:00 Uhr und 18:00 Uhr – 23:30 Uhr

Neuer Haferkasten
Frankfurter Str. 118
63263 Neu-Isenburg
Telefon: 06102/35329

www.neuer-haferkasten.de

„Herzlichkeit und gehobenes Ambiente.“ Bei Luigi kein Gegensatz. Hinter Butzenscheiben mit Ornamenten und grünem Samtvorhang wartet eine „leichte, mediterrane Küche“. „Perfekt“ gegrillte Babycalamares (13), „großartiger“ Lammrücken mit feinem Saisongemüse (25,50) und ein „fluffiges“ Schokoladen-Soufflé (9,50). „Ruhig und idyllisch“ der Garten. Promis vom nahen DFB und Spesenritter verbringen „manch schöne Stunde“ unter Freunden. Die Weinkarte – 200 Preziosen, 50 offen – „kann sich sehen lassen“. „Faire Preise“, „gute Stimmung“, „zufriedene Mienen. Ein „flinkes Team“, das „stets am Gast ist“. Zum Abschluss einen Grappa aufs Haus.

„Herzlichkeit und gehobenes Ambiente.“ Bei Luigi kein Gegensatz. Hinter Butzenscheiben mit Ornamenten und grünem Samtvorhang wartet eine „leichte, mediterrane Küche“. „Perfekt“ gegrillte Babycalamares (13), „großartiger“ Lammrücken mit feinem Saisongemüse (25,50) und ein „fluffiges“ Schokoladen-Soufflé (9,50). „Ruhig und idyllisch“ der Garten. Promis vom nahen DFB und Spesenritter verbringen „manch schöne Stunde“ unter Freunden. Die Weinkarte – 200 Preziosen, 50 offen – „kann sich sehen lassen“. „Faire Preise“, „gute Stimmung“, „zufriedene Mienen. Ein „flinkes Team“, das „stets am Gast ist“. Zum Abschluss einen Grappa aufs Haus.

Impressionen


Schuchs Restaurant

Schuch´s Restaurant

Herzlich Willkommen in Schuch‘s Restaurant Nachdem mir meine Eltern das Keltern bereits in die Wiege legten, wurde der Apfel, die Frucht der Versuchung, schließlich zum Kern meiner Arbeit in unserem Restaurant. So bekommen Sie bei uns nicht nur sortenreine Apfelweine, selbst gekelterten Apfelsecco, Apfelsherry und weitere köstliche Getränke, sondern finden auf der Speisekarte eine gelungene Mischung aus regionalen Gerichten und neuen Kreationen, in denen der Apfel seine verführerische Rolle spielt. Lassen Sie sich von uns verwöhnen! Ob im kleinen Kreis oder bei großen Festen, stets zeigen wir mit Leidenschaft unser Können – in der Küche und bei Ihrer Bewirtung. Sie werden sich bei uns wohlfühlen.

Erleben Sie hessische Apfelweinkultur auf gehobenem Niveau und besuchen Sie uns in Praunheim, im Nordwesten Frankfurts. Kreative hessische Küche und unsere verschiedenen selbst gekelterten Apfelweinspezialitäten sind so selbstverständlich wie unser mehrsprachiger, herzlicher Service. Unser Betrieb befindet sich in der 6. Generation und verbindet Tradition und Moderne. Wir bieten Nichtraucherräume und eine behindertengerechte Gestaltung.

Unsere Räumlichkeiten bieten sich wunderbar für Familienfeiern, Firmenevents und auch Tagungen an. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Wir freuen uns auf Sie. Ihr Jürgen Schuch

Spezialitäten:

Saisonale Highlights, hessische Spezialitäten & kreative Apfelgerichte nebst Apfelweinproben der eigenen Apfelweine aus Frankfurts erster „Pomothek“.Individuelle Apfelwein-Erlebnisabende

Reservieren Sie einen Tisch oder kommen Sie einfach vorbei.

Trotz Corona müssen Sie nicht auf kullinarische Genüsse verzichten!
Auf unserer Homepage können Sie unsere aktuelle Speisekarte einsehen und gerne auch bestellen!
Alle Gerichte nur außer Haus oder zum Abholen!

www.schuchs-restaurant.de

Der Bauernhof an der Niddabrücke

Anno 1725 kauften die Brüder Adam und Zacharias Schuch das Grundstück in der Praunheimer Untergasse Nr. 28 und errichteten ein Fachwerkhaus an der Straße, die zur Niddabrücke führte. Über mehrere Generationen wurde das Anwesen als Bauernhof betrieben.

Brot, Wurst, Schnaps und Apfelwein

Schon damals waren die Schuch’s für ihre leckeren Produkte bekannt. Dazu gehörte nicht nur die Wurst aus der Hausschlachtung, das leckere Bauernbrot und der selbstgebrannte Schnaps, sondern natürlich der eigene Apfelwein, den wir im Hofladen verkauften. Auch die Fuhrleute aus dem Vordertaunus, die auf ihrem Weg nach Frankfurt über die Niddabrücke kamen, wussten unsere Köstlichkeiten zu schätzen und sind hier eingekehrt.

Der Beginn von Schuch’s Restaurant

Das brachte Andreas Schuch im Jahre 1850 auf die Idee im Erdgeschoß des Fachwerkhauses eine Gaststube zu eröffnen. Der Beginn einer langen Tradition der Gastfreundschaft im Zeichen des Apfels, denn auch der jüngere Bruder Leonhard setzte nach dem Tod des Vaters die bäuerliche Tradition fort.

Von der Turnerschaft zum Wiederstand

Als sich 1908 die Freie Turnerschaft im Garten des Gasthauses gründete, gab es schon keinen Hinweis mehr auf die Landwirtschaft und 1910 wurde der große Turn- und Festsaal erbaut. In den Jahren 1936 bis 1942 traf sich der Widerstand in der Gaststube, getarnt als Stammtisch und Skatrunde. Dann wurden die Treffen verraten und das Gasthaus durch die SS geschlossen.

Seit 1948 wieder ein Ort zum Essen, Trinken und Feiern

Das ursprüngliche Gasthaus fiel den Bombenangriffen von 1944 zum Opfer. Nach dem Krieg wurde der Turnsaal zur Gaststätte und Wohnung umgebaut. Margarethe und Sohn Erich bestimmten gemeinsam bis Erich Schuch im Jahr 1956 in der vierten Generation das Lokal von seiner Mutter übernahm. Aus der ersten Ehe von Erich ging schließlich 1958 als einziger Sohn Jürgen Schuch hervor. Aus dem ursprünglichen Apfelweinlokal wurde zwischenzeitlich Schuch’s Restaurant für frischen Fisch und hessische Küche, doch der Fisch machte dem Apfel wieder Platz und so verschreibt sich Jürgen Schuch heute der kreativen Apfelküche.

Das Leben wird diese Familienchronik sicher noch auf interessante Weise weiter schreiben…

Schuch´s Restaurant

Alt-Praunheim 11
60488 Frankfurt

Inhaber:

Jürgen Schuch

Kontakt

Jürgen Schuch
Fon: 069 761005
info@schuchs-restaurant.de
www.schuchs-restaurant.de
Facebook
Instagram

Touristische Destination

Frankfurt Rhein Main

Öffnungszeiten

Mo.-So. 12-14 Uhr täglich wechselnder Mittagstisch mit alternativen Gerichten & Fr.-So. 12-20 Uhr á la Carte