Häuser der Wiese - Hotel Zirmerhof in Südtirol / Italien

Häuser der Wiese - Hotel Zirmerhof in Südtirol / Italien

VAIAS BOTSCHAFT – EINE NEUINTERPRETATION DURCH KUNST UND ARCHITEKTUR

Die von AMDL CIRCLE und Michele De Lucchi konzipierten und entworfenen Häuser der Wiese bestehen aus zwei kleinen Holzkorpussen, die das Hotel ZIRMERHOF in Radein, in Südtirol um sechs neue Zimmer erweitern. Sie sind Ausdruck des ganzheitlichen Ansatzes, der Kunst, Architektur und Design kombiniert und für AMDL CIRCLE charakteristisch ist. Die beiden Gebäude wurden aus Holz erbaut, das dem Vaia Sturm entstammt, dem 8,7 Millionen Kubikmeter Baumbestand zum Opfer gefallen sind. Auch Wälder im Besitz des Zirmerhof sind betroffen.

Dieses Architektur-Projekt hat die umgestürzten Bäume in eine Kunst und Architektur-Installation umgewandelt. In den Häusern der Wiese betrachten und ergänzen sich Räume und Objekte, die vollständig von AMDL CIRCLE entworfen wurden. Die Häuser der Wiese sind als skulpturale Korpusse konzipiert. Sie legen sich förmlich auf die abfallende Wiese vor dem großen historischen Hofgebäude. Rundum herrscht Ruhe und Schönheit. In diesem Kontext fügen sich die beiden Häuser wie Skulpturen in die visuelle Abfolge des Rasens, des Etschtals und der Dolomiten.

Das Holz der umgestürzten Fichten wurde für Balken und tragende Wände verwendet; mit den Lärchen wurden Schalungen, Verkleidungen, Böden und Innenwände gebaut. Holz ist der große Protagonist des Projekts. Es wurde aufgrund seiner Eigenschaften ausgewählt: es ist einem kontinuierlichen Wandel unterzogen und steht im Einklang mit den Rhythmen der Natur, nachdem es gefällt, geschnitten, bearbeitet und neu komponiert wurde. Auf formaler Ebene, folgen die abgerundeten Linien der Dächer den Profilen der Scheunen aus bäuerlicher Tradition. Die Dachbedeckung mit Lärchenschindeln nimmt eine alte Bautechnik auf, die noch immer im Dolomitengebiet angewendet wird und die es ermöglicht, abgerundete Flächen abzudecken. Beiden gemeinsam sind die weichen Formen und Linien, die Grundrisse sind indes unterschiedlich. Der eine Baukorpus ist kreisförmig und beherbergt zwei Suiten auf zwei Ebenen. Der zweite ist linear und beherbergt vier Zimmer auf zwei Ebenen und einen Raum im Zentrum, welcher sich über beide Ebenen erstreckt. Beide zeichnen sich durch ihre Panoramaterrassen im Obergeschoss und durchgehenden Torbögen im Erdgeschoss aus. Das quadratische Muster der Fenster ist von den klassischen Fenstern der Berghäuser inspiriert.

Draußen beherrscht die Landschaft das Gesamtbild, drinnen herrscht die Atmosphäre. Das Interieur ist wie ein Bühnenbild konzipiert, die Objekte stammen von Produzione Privata, einem von Michele De Lucchi gegründeten Unternehmen, das experimentelle Designobjekte erstellt und die Handwerkskunst unterstützt. Circle schafft so wahre Installationen, wo Objekte und Innenräume mit der Architektur ineinanderfließen. Nichts soll das Auge stören, in einem Ambiente, das es erlaubt, sich von der Hektik der Stadt zu erholen. Von der Textur der Fachwerkdecke, die ihre Weiterführung in den Wänden und dem Boden findet, über die Auswahl der Oberflächen bis hin zur Auswahl der Einrichtung. Alles wurde so gestaltet, dass die Umgebung zum Entspannen einlädt.

ZIRMERHOF KG des Perwanger Sepp & Co.
Oberradein 59
39040 Radein
Südtirol / Italien

Tel. +39 0471 887 215
Fax +39 0471 887 225
E-Mail info@zirmerhof.com
www.zirmerhof.com/de

Aussenansichten

Häuser der Wiese

Innenansichten

Zimmer

Spa und Pool

Geöffnet ist das Fraport-Besucherzentrum täglich von 11 Uhr bis 19 Uhr. Der Eintrittspreis für Erwachsene beträgt 12 Euro. Ermäßigte Personen zahlen 10 Euro gegen Vorlage des entsprechenden Ausweises. Kinder unter vier Jahren sind kostenfrei. Während der hessischen Sommerferien können Gäste des Besucherzentrums eine Stunde kostenfrei in den öffentlichen Parkhäusern am Airport parken: einfach Parkkarte ziehen und am Empfang des Besucherzentrums entwerten lassen.

Das Besucherzentrum ist übrigens auch als exklusive Event-Location buchbar: Ausgestattet mit moderner Präsentationstechnologie und mit einmaligem Airport-Panorama eignet es sich ideal für Produktpräsentationen, Presseveranstaltungen oder Sundowner-Events. Weiterführende Informationen über die multimediale Ausstellung gibt es hier. Zur digitalen Pressemappe geht es mit dem QR-Code:


Hotel Klosterbräu & SPA im Tirol - Tradition & Lifestyle

Hotel Klosterbräu & SPA Österreich - Tradition & Lifestyle

Sehr viel Liebe zum Detail, jugendliche Leichtigkeit und edler Chic – das kommt dabei raus, wenn Hoteliers ihr «Zuhause» voll und ganz im Herzen tragen.

Das ehemalige Kloster wurde vom Stil und Geschmack der Gastgeberfamilie Seyrling über 210 Jahre geprägt und unermüdlich weiterentwickelt. Das wohl ganz Besondere daran ist, dass die Eigentümer seit jeher alle Renovationen, von der ersten Skizze bis zur Möblierung und Beleuchtung, selbst planen.

Diese besondere Handschrift ist unverwechselbar – schlichtweg «younique». Soeben fertiggestellt wurden der großzügige Active-Fitness-Raum mit modernsten Geräten, ein zusätzlicher Panorama-Aussenpool mit einer Wohlfühltemperatur von 37° sowie fulminante Lifestyle Wellness Suiten.

Die sechs neuen Lifestyle Wellness Suiten versprechen Wellness und Wohlfühlträume pur mit eigener Sauna, romantischem Kamin, edlem Holzgewölbe, begehbarem Kleiderschrank und einem Bierbrunnen.

Auf rund 70m² Wohnfläche kommt zudem die historische, 500 Jahre JUNGE Steinmauer perfekt zur Geltung.

Helle und große Bäder mit viel Ablagefläche bieten jeglichen modernen Komfort und ein zweiter, abtrennbarer Schlafbereich ist perfekt für Frühaufsteher oder Langschläfer.

Fotograf: Anja Koppitsch, copyright klosterbraeu.com

Hotel Klosterbräu & SPA
Klosterstraße 30
Seefeld in Tirol


Das neue Hotel „Gfell” in Völs am Schlern - Ein Hotel unter der Scheune

Das neue Hotel „Gfell” in Völs am Schlern - Ein Hotel unter der Scheune

Das von noa* gestaltete und in Völs am Schlern gelegene Hotel bietet eine spektakuläre Aussicht. Eine behutsame Hangbebauung und ein neuer Verwendungszweck für die bereits bestehenden Strukturen vermitteln das Gefühl, „in“ der Natur zu leben.

Das traditionelle Berggasthaus Schönblick wurde zu einem Hotel erweitert, ohne dabei diese wunderschöne Landschaft mit ihrem einzigartigen Charme durch neue Strukturen zu verändern. Das war das Ziel des Projekts, das noa* in Völs, in der herrlichen Dolomitenlandschaft des Schlerns und des Rosengartens, realisiert hat.

Das Hotel Gfell mit dem bereits bestehenden Restaurant Schönblick liegt ruhig und unweit des Dorfes Völs am Schlern oben an einem Hang, der einen atemberaubenden Ausblick auf unberührte Wiesen und Wälder bietet. Der Eigentümer wollte sein Restaurant mit einem gehobenen Hotelservice kombinieren und neue Unterkünfte schaffen, die die Einzigartigkeit des Ortes noch hervorheben.

EINE SCHEUNE MIT ZWEI LEBEN

Die neuen Räumlichkeiten des Hotels werden durch eine alte Scheune neben dem Restaurant betreten. Von außen hat das Gebäude dank einer sorgfältigen Restaurierung sein traditionelles Aussehen bewahrt, sein Inneres überrascht die Besucher jedoch: Die Scheune wurde innen vollständig umgestaltet. In einem großen offenen Raum befinden sich die Hotelrezeption, ein Aufenthalts- und Frühstücksraum.

DAS HOTEL: IN DEN HANG GEBAUT UND UMWELTFREUNDLICH

Die neue Struktur besteht aus einem zweigeschossigen Souterrain, der der natürlichen Neigung des Geländes folgt: Die Architektur ist somit so zurückhaltend, da sie allein dem Ziel dient, sich unauffällig in die Natur einzubetten. Der Dialog mit der Natur ist für noa* – und in diesem Projekt mehr als in jedem anderen – von besonderer Bedeutung. Es wurden 17 neue Zimmer geschaffen, die durch einen Wellness-Bereich mit Sauna und RelaxZone ergänzt werden.

Von der Scheune führt eine Treppe zur unteren Etage, über die dann die neuen Zimmer erreicht werden können. Sie sind auf beiden Etagen (-1 und – 2) gleich und überraschen sowohl hinsichtlich ihrer Ausstattung als auch ihrer Größe. Der Eingangsbereich der Zimmer ist aus Holz (in dem die Schränke versteckt sind) und führt in einen großen und hellen Raum von ca. 25 Quadratmeter. Das Zimmer mit dem offenen Badbereich (mit Ausnahme der Toilette und des Bidets) ähnelt einer Suite. Die Fliesen mit Steineffekt stellen einen Kontrast zum chromatisch einheitlichen Eichenholzboden des Zimmers dar, während das weiße Aufsatzbecken aus Keramik an eine traditionelle Waschschüssel erinnert. Alle Einrichtungsgegenstände sind Maßanfertigungen und in hellen, natürlichen Farben gehalten. Vor allem aber bietet das Panoramafenster, das über die gesamte Breite reicht, (4,8 Meter breit) einen atemberaubenden Ausblick: „Soweit der Blick reicht, nur Kiefernwälder, Weiden und Berge“, sagt hierzu der Architekt Profanter. Zu jedem Zimmer gehört auch eine Terrasse mit einem Holzboden (in der Etage -2 grenzt sie direkt die Wiese an), die den Wohnraum nach außen erweitert. Der Wellness-Bereich, der sich in der Etage -1 befindet, bietet die gleiche herrliche Aussicht wie auch die Zimmer. Auf den weiterführenden Holzterrassen kann man sich in der wärmeren Jahreszeit sonnen und weiter entspannen. Im Innenbereich formen 6 „Boxen“ vollständig mit Holz ausgekleidete Ruhenischen: Sie ermöglichen den Gästen, die sich auf eine in den Boden „eingelassene“ Matratze legen können, Privatsphäre und Ruhe.

DesignLiegen runden die Einrichtung ab. Vom Wellness-Bereich kann die Bio-Sauna, die sich durch eine niedrigere Temperatur auszeichnet, erreicht werden. Sie kann auch als finnische Sauna genutzt werden und ist mit einem großen Panoramafenster ausgestattet.

Architekt
noa* network of architecture

ITALY:
Drususallee 231/Viale Druso 231
39100 Bozen/Bolzano
TEL +39 0471 1880941

GERMANY:
Zionskirchstraße 56
10119 Berlin
TEL +49 3027 979722
noa@noa.network
www.noa.network
Fotograf: Alex Filz


Alpine Lifestyle Hotel Ambet „Schweben zwischen Himmel und Erde“

Alpine Lifestyle Hotel Ambet in Südtirol
„Schweben zwischen Himmel und Erde“

Nach dem erfolgreichen Umbau im Jahre 2017 hat sich die junge Unternehmerfamilie Rieder erneut an die HGV- Unternehmensberatung gewandt, um das bereits seit längerer Zeit geplante Infinity-Pool auf der Dachterrasse zu verwirklichen. Hinsichtlich architektonischer Belange sowie der Bauleitung wurde wieder auf das Architektenbüro Piller-Scartezzini gesetzt. Arch. Florian Scartezzini war bereits 2017 mit im Boot und setzte auch bei diesem Umbau Akzente im Bereich moderner und gleichzeitig alpiner Architektur.

Die Ideen von Julia und Matthias Rieder standen nach ein paar Beratungsgesprächen bald fest. Das ohnehin schon eindrucksvolle Panorama auf die umliegenden Berggipfel, bis hin zu den Dolomiten, sollte durch die Schaffung eines traumhaften Infinity-Sky-Pools auf dem Dach des Hotels veredelt werden. Verglaste Wandelemente sollten dabei das Becken optisch mit dem Panorama verschmelzen lassen und für ein einmaliges Badevergnügen sorgen.

Mit den Bauarbeiten wurde Mitte April 2020 gestartet. Umgebaut wurde die 500m² Dachterrasse und realisiert wurde ein Infinity-Sky-Pool mit eingesetzten Glaswandelementen. Der neue Sky Pool verfügt über einen Inneneinstieg mit den nötigen Infrastrukturen wie WC, Umkleide und Duschen. Auf der Dachterrasse wurden verschiedene Liegebereiche errichtet. Highlight sind unter anderem die beheizten Liegen sowie der Loungebereich mit eigener Feuerstelle. Bereits am 11. Juli konnte der Betrieb neu eröffnet werden.

Um den Bezug zur Örtlichkeit mit der Verwendung ortstypischer Materialien zu unterstreichen, wurden wie beim Umbau 2017 die Materialen Holz, Glas und Stein umfassend eingesetzt, sowohl konstruktiv als auch in der architektonischen Anmutung. Davon zeugt der Zugangsbereich zum Becken, der ästhetisch der Holzfassade des Hotels angepasst wurde.

Beste Aussichten auf Natur pur versprechen auch die Panorama-Bar, die Panorama-Sauna und vor allem die Berge, Wiesen und Wälder der Umgebung. Denn für das familiäre Aktivhotel bedeutet alpiner Lifestyle die Schönheit der Berge in all ihren Facetten erlebbar zu machen und mit höchstem Genuss zu verbinden.

„Bei den Firmen vertraute man hauptsächlich auf Handwerksbetriebe, mit denen man schon 2017 gute Erfahrungen gesammelt hat und hier gilt auch unser spezieller Dank an alle Handwerker, die sehr zielstrebig und doch qualitätsbewusst gearbeitet haben“ so Fam. Rieder. „Gerade wegen der Corona bedingten turbulenten Zeit waren wir sehr froh ein eingespieltes Team an Bord zu haben. Die Arbeitsaufteilung zwischen den Architekten Piller Scartezzini und dem Baumanagement der HGV-Unternehmensberatung war für uns optimal und wir konnten uns wieder auf das Wesentliche konzentrieren“

Technische Daten
Baubeginn: 20.04.2020
Bauende: 10.07.2020
Betriebseröffnung: 11.07.2020
Maße des Beckens: 13,5 x 5,5 m


Die „Jufenalm“ im österreichischen Maria Alm

Die „Jufenalm“ im österreichischen Maria Alm

Eine ganz besonders stylische Neueröffnung nach großer Renovierung und Umgestaltung ergänzt nun das PR-Portfolio von uschi liebl pr: Ab sofort unterstützt die Münchner Touristik- und Lifestyle-PR-Agentur die am 15. August 2021 neu eröffnete „Jufenalm“ bei der Pressearbeit für den deutschsprachigen Markt.

Bohemian Vibes gepaart mit großer Bergliebe: Als erstes Boho Hotel in den Alpen öffnete die beliebte Jufenalm im österreichischen Maria Alm am 15. August 2021 mit 30 Zimmern in neuem Glanz. Mit viel Liebe zum Detail entwickelte Gastgeberfamilie Rohrmoser ein komplett neues, stylisches Konzept und eine Vielzahl an neuen Angeboten. Neben der fantastischen Alleinlage inklusive unverbautem Blick auf das Steinerne Meer und den Hochkönig besticht die Jufenalm nun mit trendigem und gemütlichem Interieur im Boho Design, neuen Zimmern, einem kreativen kulinarischen Konzept sowie einer neuen Wasserwelt. Als offiziell anerkannter Kraftplatz ist die eigene Jufenkapelle zudem der ideale Ort, um sich das Ja-Wort in exklusivem Rahmen zu geben. Alpakas, Wallabies, Ziegen, Esel sowie ein Wildgehege mit Rotwild und Mufflons begeistern Tierliebhaber und kleine Gäste. Im Sommer ist die Jufenalm optimaler Ausgangspunkt zum Wandern, Biken und auch Bogenschießen und im Winter lädt die umliegende Natur zum Schneeschuhwandern, Rodeln und Skifahren ein. www.jufenalm.at

Die mehrfach ausgezeichnete Agentur uschi liebl pr wurde bereits zum 19. Mal in Folge unter die Top Ten der deutschen Touristik-PR-Agenturen gewählt. Als eine der führenden Touristik- und Lifestyle-PR-Agenturen Deutschlands vertritt ulpr seit 20 Jahren internationale, renommierte Kunden aus dem Bereich Travel und Lifestyle, unter anderem die Luxus- und Premiummarken von Accor, Marriott International, Aspen/Colorado oder die Bayern Tourismus Marketing GmbH. Für die Jufenalm übernimmt uschi liebl pr sämtliche PR-Aktivitäten im deutschsprachigen Raum. Dazu zählen unter anderem die strategische Kommunikationsberatung, Presse- und Influencer-Relations, Redaktion und Versand von Pressemeldungen, sowie Kooperationen mit Medien- und Industriepartnern.


Ein Urlaub so schön wie nie zuvor in den Dolomiten

Ein Urlaub so schön wie nie zuvor in den Dolomiten

Milde Temperaturen, wunderbare Weitsicht, intensive Farben und Düfte: das ist unser Sommer, der niemals endet! Gerade jetzt ist er am schönsten, ganz ohne Menschenmassen und überfüllte Autobahnen. Perfekt um zu entschleunigen und die majestätischen Dolomiten in all ihrer Pracht zu genießen.

Eine reizvolle Urlaubseinladung, exklusiv für Sie: Es warten unzählige Aktivmöglichkeiten und Abenteuer zwischen endlosen Wiesen und Wäldern, ganzheitliche Entspannung auf der Panorama-Terrasse und im spektakulären Sky-Pool und der pure Genuss aus unserer Gourmet-Küche.

Ein 5-Sterne-Urlaub, so wie Sie es sich verdienen.
Familie Crazzolara und das Fanes Team
freuen sich auf Sie in Alta Badia!


Von Sonntag bis Freitag – MIDWEEK SPECIAL

Inklusive ¾-Wellnesspension

Kein Verkehr, keine Menschenmassen: Reisen Sie am Sonntag und verbringen Sie einen 5-Sterne-Urlaub in den Dolomiten. Natürlich inklusive unserer genussvollen Halbpension mit Vital-Frühstück, Nachmittagssnack und Wahlmenü am Abend mit Salatbuffet und Themenabenden!

Weitere Infos unter

www.hotelfanes.it/de


Neuheit: BMW COURTESY DRIVE

Mobility Partner Dolomiti Wellness Hotel Fanes

Eine neue Partnerschaft zwischen dem renommierten Autohersteller BMW und dem Dolomiti Wellness Hotel Fanes. Unsere Gäste haben die Möglichkeit die neuesten BMW-Modelle zu fahren. Ein adrenalinreiches Erlebnis auf den kurvenreichen Dolomiten-Straßen.

Weitere Informationen unter:

www.hotelfanes.it/de


Gfell: Ein Hotel verborgen unter einer Scheune!

Gfell: Ein Hotel unter der Scheune

Das von noa* gestaltete und in Völs am Schlern gelegene Hotel bietet eine spektakuläre Aussicht. Eine behutsame Hangbebauung und ein neuer Verwendungszweck für die bereits bestehenden Strukturen vermitteln das Gefühl, „in“ der Natur zu leben.

Das traditionelle Berggasthaus Schönblick wurde zu einem Hotel erweitert, ohne dabei diese wunderschöne Landschaft mit ihrem einzigartigen Charme durch neue Strukturen zu verändern. Das war das Ziel des Projekts, das noa* in Völs, in der herrlichen Dolomitenlandschaft des Schlerns und des Rosengartens, realisiert hat.

Das Hotel Gfell mit dem bereits bestehenden Restaurant Schönblick liegt ruhig und unweit des Dorfes Völs am Schlern oben an einem Hang, der einen atemberaubenden Ausblick auf unberührte Wiesen und Wälder bietet. Der Eigentümer wollte sein Restaurant mit einem gehobenen Hotelservice kombinieren und neue Unterkünfte schaffen, die die Einzigartigkeit des Ortes noch hervorheben.

„Wir hätten auch ein neues Gebäude hinzufügen können“, sagt der Architekt Andreas Profanter, Partner des Studios noa*. “Im Einvernehmen mit dem Kunden haben wir uns jedoch für eine weniger invasive Lösung im Einklang mit der Natur entschieden: Der neue Teil wurde direkt in den Hügel gebaut. Eine unterirdische Konstruktion mit minimalen Auswirkungen auf die Umgebung, die den Ausblick des Restaurants nicht behindert, sondern vielmehr allen Gästen des neuen Hotels ein spektakuläres Panorama bietet. Und nicht nur das: Eine auf dem Grundstück befindliche alte Scheune wurde in das neue Hotel integriert und bietet nun zusätzlichen Raum”.

Das Hotel, dessen Name an die Bezeichnung der als „Gfell-Wiesen“ benannten Gegend angelehnt ist, wurde als Superior-Hotel der 3-Sterne-Klasse (3*s) eingestuft.

EINE SCHEUNE MIT ZWEI LEBEN

Die neuen Räumlichkeiten des Hotels werden durch eine alte Scheune neben dem Restaurant betreten. Von außen hat das Gebäude dank einer sorgfältigen Restaurierung sein traditionelles Aussehen bewahrt, sein Inneres überrascht die Besucher jedoch: Die Scheune wurde innen vollständig umgestaltet. In einem großen offenen Raum befinden sich die Hotelrezeption, ein Aufenthalts- und Frühstücksraum.

Es ist eine besondere designtechnische Lösung, die sowohl aus architektonischer als auch aus ökologischer Sicht sehr effektiv ist: Einerseits wird eine bereits vorhandene, in der Gegend und der Tradition gut verwurzelte Struktur erneut genutzt – auf der anderen Seite erhält die Scheune, die sonst zur Nutzlosigkeit und damit zum Verfall verurteilt wäre, ein neues Leben und wird zu einem interessanten und faszinierenden Ort.

Der große Raum wird durch große, zum Tal zeigende Fenster von Licht durchflutet. Die Fenster sitzen hinter der Sparrenkonstruktion aus großen Holzbalken, die teilweise nach der örtlichen Bautradition erneuert wurde. Dadurch ist die Atmosphäre eines typischen Südtiroler Bauernhofes erhalten geblieben. Sogar der Boden, der wie ein einfacher, unbehandelter Estrich aussieht, erinnert an die Spuren der ursprünglichen Scheune (eine spezielle Behandlung macht die Oberfläche wasser- und schmutzabweisend). Im Zentrum der Scheune befindet sich ein spektakulärer Kamin, umgeben von Frühstücksraum und Lobby. Teils offene Holzpaneele schützen vor intensivem Sonnenlicht in den heißen Stunden und sind gleichzeitig eine ästhetisch ansprechende Lösung. Außen erstreckt sich eine große Terrasse, von der die Gäste den Blick auf das Tal genießen können.

DAS HOTEL: IN DEN HANG GEBAUT UND UMWELTFREUNDLICH

Die neue Struktur besteht aus einem zweigeschossigen Souterrain, der der natürlichen Neigung des Geländes folgt: Die Architektur ist somit so zurückhaltend, da sie allein dem Ziel dient, sich unauffällig in die Natur einzubetten. Der Dialog mit der Natur ist für noa* – und in diesem Projekt mehr als in jedem anderen – von besonderer Bedeutung.

Es wurden 17 neue Zimmer geschaffen, die durch einen Wellness-Bereich mit Sauna und Relax- Zone ergänzt werden.

Von der Scheune führt eine Treppe zur unteren Etage, über die dann die neuen Zimmer erreicht werden können. Sie sind auf beiden Etagen (-1 und – 2) gleich und überraschen sowohl hinsichtlich ihrer Ausstattung als auch ihrer Größe. Der Eingangsbereich der Zimmer ist aus Holz (in dem die Schränke versteckt sind) und führt in einen großen und hellen Raum von ca. 25 Quadratmeter. Das Zimmer mit dem offenen Badbereich (mit Ausnahme der Toilette und des Bidets) ähnelt einer Suite. Die Fliesen mit Steineffekt stellen einen Kontrast zum chromatisch einheitlichen Eichenholzboden des Zimmers dar, während das weiße Aufsatzbecken aus Keramik an eine traditionelle Waschschüssel erinnert. Alle Einrichtungsgegenstände sind Maßanfertigungen und in hellen, natürlichen Farben gehalten. Vor allem aber bietet das Panoramafenster, das über die gesamte Breite reicht, (4,8 Meter breit) einen atemberaubenden Ausblick: „Soweit der Blick reicht, nur Kiefernwälder, Weiden und Berge“, sagt hierzu der Architekt Profanter. Zu jedem Zimmer gehört auch eine Terrasse mit einem Holzboden (in der Etage -2 grenzt sie direkt die Wiese an), die den Wohnraum nach außen erweitert.

Der Wellness-Bereich, der sich in der Etage -1 befindet, bietet die gleiche herrliche Aussicht wie auch die Zimmer. Auf den weiterführenden Holzterrassen kann man sich in der wärmeren Jahreszeit sonnen und weiter entspannen. Im Innenbereich formen 6 „Boxen“ vollständig mit Holz ausgekleidete Ruhenischen: Sie ermöglichen den Gästen, die sich auf eine in den Boden „eingelassene“ Matratze legen können, Privatsphäre und Ruhe. Design- Liegen runden die Einrichtung ab. Vom Wellness-Bereich kann die Bio-Sauna, die sich durch eine niedrigere Temperatur auszeichnet, erreicht werden. Sie kann auch als finnische Sauna genutzt werden und ist mit einem großen Panoramafenster ausgestattet.

DAS BESTEHENDE RESTAURANT STEHT IM DIALOG MIT DEM NEUEN ANBAU

Der Umbau hat das bestehende Gebäude, in dem weiterhin das Restaurant Schönblick mit seiner traditionellen alpinen Küche untergebracht ist, nur geringfügig betroffen. Es ist jetzt jedoch mit den neuen Räumen verbunden und die Hotelgäste können es über einen Aufzug direkt
erreichen.

NATURNAHES DESIGN IM INNENBEREICH

noa* hat an der Gestaltung des neuen Hotels auf allen Projektebenen mitgewirkt: von der Konzeption und Umsetzung der Architektur bis hin zum Design der Innenräume und der Einrichtung bis ins letzte Detail: Hier ist zum Beispiel das stilisierte Blumenmotiv zu nennen, das als Leitmotiv in der Rezeption und im Frühstücksbereich, sowie im Wellness- Bereich und sogar im Inneren der Sauna zu finden ist.

„Die Innengestaltung wurde bis ins kleinste Detail durchdacht“, erklärt die Innenarchitektin Barbara Runggatscher, die diesen Teil des Projekts betreute. „Wir haben natürliche Materialien und Stoffe bevorzugt, um eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen: Das Eichenholz, das teilweise in seiner dunkelsten Nuance gewählt wurde, wird von den neutralen Tönen der Stoffe aus starken Rohfasern wie Leinen und Baumwolle flankiert. Die Möbel wurden mit dem Ziel gestaltet, maximalen Komfort und individuelle Lösungen zu gewährleisten.“

Ein Beispiel für Funktionalität ist der Mehrzweckschrank im Aufenthaltsraum in der ehemaligen Scheune, der bei Bedarf in eine Frühstücksecke umgewandelt werden kann, aber auch für die Teepause am Nachmittag nützlich ist.

Als Hauptmaterial für die Innenarchitektur wurde Holz gewählt, und zwar sowohl für die Möbel (Tische, Stühle, Bänke, Betten, Schränke…) als auch den Bodenbelag in allen Zimmern: Die Wahl fiel auf rustikales Eichenholz, die sich auch in der Verarbeitung der Möbel widerspiegelt.

Bei den Stoffen lag das Hauptaugenmerk auf natürlichen Texturen und Farbnuancen, die perfekt mit dem Holz harmonieren. In den Zimmern wurde Filz für die Polsterungen gewählt – einfarbig oder mit geometrischen Mustern. Die Gardinen sind dagegen aus weich fallendem, feuerfestem Stoff, die die nötige Privatsphäre gewährleisten und den Lichteinfall in den lichtintensiven Stunden verringern.

Das besondere Augenmerk auf ästhetische und funktionale Aspekte hat auch bei der Planung der Beleuchtung zu besonderen Lösungen geführt. Ein Beispiel hierfür sind die in der ehemaligen Scheune verwendeten großen Hängeleuchten mit textilen Lampenschirmen, die hervorragend mit der Polsterung der Sessel und Sofas harmonieren und ein warmes und einladendes Licht erzeugen.

WÄRMEDÄMMUNG UND HEIZUNG

Das Hotel ist mit moderner Dämmtechnik ausgestattet, die einen hohen Temperaturkomfort gewährleistet. Die Heizung und Warmwasserbereitung werden von einem Pelletofen bewerkstelligt und sind folglich CO2-neutral.